Quaison Vertrag

Auf ihrer Tagung 1994 hat die Abrüstungskonferenz den Ad-hoc-Ausschuss, der zwei Arbeitsgruppen zu Überprüfungs- bzw. institutionellen Fragen eingesetzt hat, neu eingesetzt. Nach intensiven Verhandlungen erzielte der Ad-hoc-Ausschuss eine Einigung über einen fortlaufenden Text, der alle Aspekte eines künftigen Vertrags abdeckt. Der Ad-hoc-Ausschuss empfahl daher der Abrüstungskonferenz, den fortlaufenden Text als Grundlage für weitere Beratungen zu verwenden, und die Konferenz nahm diesen Vorschlag an (siehe Bericht der Konferenz, A/49/27). Auf der neunundvierzigsten Tagung der Generalversammlung Auf Empfehlung ihres Ersten Ausschusses (A/49/694) nahm die Versammlung die Resolution 49/70 vom 15. Dezember 1994 an, mit der sie die Ausarbeitung eines fortlaufenden Textes im Ad-hoc-Ausschuss begrüßte und die Konferenz aufforderte, die Arbeiten auf der Grundlage des fortlaufenden Textes während des intersessionalen Zeitraums voranzubringen und auf ihrer Tagung 1995 den Ad-hoc-Ausschuss wieder einzusetzen, um eine neue Phase des Verhandlungsprozesses einzuleiten. Vom 12. Februar bis 1. September 1963 nahm der Abrüstungsausschuss der achtundachtigen Nationen seine Beratungen über die Frage eines umfassenden Atomwaffentestverbotsvertrags wieder auf. Als Ergebnis dieser Diskussionen unterzeichneten die Sowjetunion, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten den Vertrag über das Verbot von Kernwaffentests in der Atmosphäre, im Weltraum und unter Wasser (siehe Bericht des Ausschusses, A/5408). Auf der 18. Tagung der Generalversammlung nahm die Versammlung auf Empfehlung ihres Ersten Ausschusses (A/5771/Add.1) die Resolution 1910 (XVIII) vom 27.

November 1963 an, mit der sie mit Zustimmung des Inkrafttretens des Vertrags über das teilweise Testverbot den Disrüstungsausschuss der Achtzehn Nationen ersuchte, ihre Verhandlungen mit dem Ziel, eine Einigung über die Einstellung aller Atomwaffentests zu erzielen, mit Dringlichkeit fortzusetzen. Von 1964 bis 1979 setzte der Ausschuß daher seine Behandlung dieser Angelegenheit unter der Schirmherrschaft der Konferenz des Abrüstungsausschusses fort, ohne jedoch eine allgemeine Einigung über den Text eines umfassenden Vertrags über das Verbot von Nuklearversuchen zu erzielen (siehe Berichte des Ausschusses, A/5731; A/5986; A/6390; A/6951; A/7189; A/7741; A/8059; A/8457; A/8818; A/9141; A/9627; A/10027; A/31/27; A/32/27; A/33/27; A/34/27). 1955 ernannte ihn die Konferenz der europäischen Staats- und Regierungschefs von Messina zum Vorsitzenden eines Vorbereitungsausschusses (Spaak-Ausschuss), der mit der Ausarbeitung eines Berichts über die Schaffung eines gemeinsamen europäischen Marktes betraut war.